14.06.2018

„Unsere erste Schule in Tenkodogo ist fertig!“

Freundeskreis Hofheim-Tenkodogo berichtet über Verlauf und Abschluss des Schulbauprojektes
Der Klassentrakt des Neubaus in Goursampa ist fertig.
Die neue Küche von der Seite
Bürgermeister Harouna Ouelogo feiert gemeinsam mit Lehrerinnen und Schülern die offizielle Einweihung des Neubaus
Die Festgemeinde vor dem neuen Schulbau

„Unsere erste Schule, die wir in Tenkodogo gebaut haben, ist fertig und der lokalen Schulbehörde übergeben worden, “ berichtet sichtlich stolz Francoise Riedel, die stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreis Hofheim-Tenkodogo. In knapp vier Monaten habe eine örtliche Baufirma mit Unterstützung der Bevölkerung des Dorfes Goursampa das gesamte Bauprojekt gestemmt. „Ein komplett neues Schulgebäude mit drei Klassen, einem Zimmer für den Schulleiter und einem Lagerraum sowie eine Schulküche und weitere vier Latrinen ist entstanden. Das Dorf hat jetzt endlich die lang ersehnte Komplettgrundschule für sechs Schülerjahrgänge.“

Der Freundeskreis hatte in den letzten zwei Jahren intensiv sowohl mit der Stadtverwaltung Tenkodogo, dem Dorf Goursampa wie auch mit der Schulbehörde in der Region Centre-Est zusammengearbeitet. Der Freundeskreis hatte auf der Grundlage des städtischen Entwicklungsplanes Tenkodogos als auch in Gesprächen mit dem Dorfchef und den Bewohnern beschlossen Goursampa zu einem Arbeitsschwerpunkt zu machen.

„Wir wollen uns lieber konzentrieren und die Sachen gut und richtig machen – als an vielen Stellen immer nur ein wenig“, erklärt Francoise Riedel die Kriterien, die der Verein der Entscheidung zu Grunde gelegt hatte. So wurde bereits der Brunnen an der Schule gemeinsam mit dem Dorf und der Unterstützung einer Einzelspende aus Hofheim gebohrt. Ihm folgte alsbald der Schulgarten, der von den Schülern und Eltern angelegt und unterhalten wird. Und jetzt als logische Folge wurde die nötige Schulerweiterung gebaut. Die Schule hatte bisher nur drei Klassenräume, daher konnte sie nur alle zwei Jahre Kinder aufnehmen. „Jetzt können alle Kinder des Dorfes, insbesondere auch aus den weiter entfernten Gehöften eine Schulbildung erfahren,“ hofft Riedel.

Das Projekt, das ein Gesamtvolumen von 42.000 Euro hat, wurde zu 75 Prozent vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. „Die restlichen 25 Prozent hat der Freundeskreis selbst aufgebracht, dazu kommen noch einige zusätzliche Leistungen, die vorher so gar nicht eingeplant waren, zum Beispiel eine abgehängte Decke zur Verbesserung des Raumklimas sowie die Möbel für die neuen Klassenräume, für Lehrer und Direktor,“ erläutert Wolfgang Exner ebenfalls stellvertretender Vorsitzender weiter. Insgesamt habe der Verein einen Eigenanteil von 16.861,90 Euro aufbringen müssen, so  Freundeskreisschatzmeister Berthold Knöss, der die gesamte Abwicklung über die Banken in Burkina Faso sicher zu stellen hatte.

Wie bei allen Projekten des Freundeskreises habe man ausdrücklich Wert darauf gelegt, dass die Dorfbewohner einen Eigenanteil erbrachten. „Da dies natürlich nicht in Geldform möglich gewesen wäre, haben sich die Dorfbewohner verpflichtet eine bestimmte Menge Baumaterialien, insbesondere Sand, Kies und Wasser, rechtzeitig zu den Baustadien anzuliefern. Diese Verpflichtung wurde mit großem Engagement erfüllt. Dabei seien Sand und Kies mit Eselskarren über teilweise weitere Strecken antransportiert worden.

„Wir hatten eine steile Lernkurve und wir haben viel gelernt. Dass es am Ende im Zeitplan geblieben ist, verdanken wir dem hohen Einsatz des Dorfes und unseres Projektleiters vor Ort Abbé Mathieu, mit dem wir regelmäßig und eng zusammengearbeitet haben. Ihm gehört ein ganz besonderer Dank für sein Engagement, “ betont Francoise Riedel, über die die gesamte Kommunikation mit Goursampa lief. „Auch für ihn war es eine neue Erfahrung, denn es war unser erstes gemeinsames Projekt.“ Abbé Mathieu ist Generalsekretär der katholischen Entwicklungsorganisation OCADES/CARITAS im Bistum Tenkodogo.

Die Schule ist nun eingeweiht. Durch die „Schlüsselübergabe“ Anfang Mai in Anwesenheit des Bürgermeisters von Tenkodogo, Harouna Ouelogo, der Schulbehörde von Tenkodogo und dem Bezirk Boulgou in Anwesenheit des Dorfchefs, der Bevölkerung, der Schüler von Goursampa und dem Lehrerkollegium an die Schulbehörde offiziell übergeben worden. Mit dieser Schlüsselübergabe ist damit auch die Lehrerversorgung gesichert.

Der Freundeskreis wird nach der sommerlichen Regenzeit im Herbst wieder nach Goursampa reisen, um der Einschulung der zusätzlichen Klassen teilzunehmen und mit den Dorfbewohnern  und den Schülerinnen und Schülern gebührend zu feiern.

Abschließend bedankt sich Vizevorsitzender Exner für den gesamten Freundeskreis bei allen, die geholfen haben dieses Projekt zu realisieren: „Wir sagen Danke allen Unterstützern! Mit jedem Kauf an unserem Verkaufsständen und jeder Spende, ob groß, ob klein, kamen wir unserem Ziel ein bisschen näher. “ Ursula Treffer, die im Vorstand für die Organisation der Stände verantwortlich ist, macht noch einmal deutlich, „dass nur mit der Hilfe vieler Unterstützer, nicht zuletzt der aktiven Mitarbeit der Mitglieder des Freundeskreises unsere Arbeit erfolgreich sein kann. Erfolgreich für die Menschen in Tenkodogo und seinen vielen Dörfern.“
 
Der Freundeskreis berichtet regelmäßig auf seiner Internetseite www.freundeskreis-hofheim-tenkodogo.de und auf Facebook. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!

Über den Verein:
Gegründet: 2010
Mitgliederzahl:
Kontaktadresse: Dr. Rüdeger Schlaga • 0176-97601126 • vorstand@fht-online.de
Spendenkonto: Freundeskreis Hofheim-Tenkodogo e.V. - Frankfurter Volksbank
IBAN:  DE12 5019 0000 6001 8621 10 - BIC: FFVBDEFF

Fotos FHT: http://freundeskreis-hofheim-tenkodogo.de/fileadmin/images/presse2018-2/


Suche in Aktuelles

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Zum Todestag von Thomas Sankara, Afrikas Che Guevarra

Am 15. Oktober 1987 wurde Thomas Sankara, Präsident von Burkina Faso, Revolutionär, Reformer und Märtyrer bei einem Putsch von Armeeangehörigen ermordet.

➔mehr
 

Suche